Die 3 Aussichtstürme des Geiseltalsees

Der Geiseltalsee bietet momentan drei hölzerne und rund 15 m hohe Aussichtstürme die den Blick von oben auf den Geiseltalsee und seine Landschaften bieten. Alle drei Türme sind mit dem Auto anfahrbar, Parkplatz jeweils vorhanden.

Anzeige

Der Aussichtsturm Pauline OT Stöbnitz

Der Aussichtsturm „Pauline“ in Mücheln im Ortsteil Stöbnitz, am Anfang der Halbinsel und etwas oberhalb des Geiseltalseerundweges gelegen, bietet einen atemberaubenden Blick über den Geiseltalsee.

Der Aussichtturm Pauline im Winter.

Auf dem 15 Meter hohen Holzturm haben Sie einen Blick von der Marina Mücheln über die Halbinsel bis hin zum Blick auf den Weinberg Goldener Steiger. Unterhalb des Turms befindet sich ein großer, bisher kostenfreier Parkplatz, der auch zum Abstellen der Fahrzeuge für das Strandbad Mücheln/Stöbnitz genutzt wird.

Auf dem Gelände rund um den Aussichtsturm ist das Außengelände der Abenteuer-Kita Regenbogen erleben. Die große Kinder-Gruppe der Kita Regenbogen lernt nun die Natur und sich selbst dort kennen. Hier sollen die Kinder Selbstvertrauen, Miteinander und Selbstbestimmung spielend erlernen. Das ehemalige Info-Center der Marina Mücheln wurde dazu umgestaltet und beherbergt nun die Kita.

Der Aussichtspunkt „Leonhard“ Braunsbedra/Neumark

Direkt  am Uferweg des Geiseltalsees im Braunsbedraer Ortsteil Neumark befindet sich der Aussichtspunkt „Leonhard“ von dessen Turm sich eine phantastische Sicht in die Nord-Südachse des Geiseltalsees bietet. Die etwas neben dem Turm gelegene Aussichtsplattform in Neumark ist momentan wegen den Erdverdichtungsmaßnahmen und dem Bau der 190 m langen Seebrücke wieder recht gut besucht.

Wer etwas über den See und die Region als Braunkohlerevier erfahren möchte, findet an den Nachmittagen dort meist einen oder mehrere ältere Ureinwohner, die Ihnen gerne was Authentisches erzählen. Nutzen Sie die Chance, nicht zu vergessen, dass man sich auch freut wenn zugehört wird!

Anzeige

Da der Aussichtspunkt über einen kostenfreien Parkplatz für Pkw verfügt, ist er als Startpunkt für Radtouren sehr beliebt. Für die kleinen Besucher wurde hier ein Spielplatz errichtet. Nachdem man den Auf- und Abstieg vom Aussichtsturm bewältigt hat, lassen sich von hier aus Touren in westliche Richtung im Uhrzeigersinn nach Mücheln oder in die östliche Richtung nach Frankleben unternehmen.

Aussichtsturm “ Seeblick Klobikauer Höhe” - Der Aussichtspunkt überm Weinberg

INFO: Der Aussichtsturm Seeblick auf der Klobikauer Höhe ist wegen Vandalismus leider gesperrt - 24. Mai 2014.

 

Die Halde Klobikau ist die größte im Geiseltal, sie entstand durch die Verkippung von Abraum aus den Gruben Elisabeth, Elise II und weiteren Abbaugebieten. Die Halde ist mit 217 Metern die höchste Erhebung der Region überhaupt. Vom 15 m hohen Aussichtsturm erhält man einen Gesamtüberblick über die Berbaufolgelandschaft des Geiseltales und bei guter Sicht reicht das Auge bis nach Leipzig, Halle, ins Thüringer Holzland oder ins Mansfelder Land.

Panorama Klobikauer Höhe

Panoramablick von der Halde Klobigau auf den Geiseltalsee. Foto Herr Dittner

Die Halde Klobikau ist die größte im Geiseltal, sie entstand durch die Verkippung von Abraum aus den Gruben Elisabeth, Elise II und weiteren Abbaugebieten. Die Halde ist mit 217 Metern die höchste Erhebung der Region überhaupt. Vom 15 m hohen Aussichtsturm erhält man einen Gesamtüberblick über die Berbaufolgelandschaft des Geiseltales und bei guter Sicht reicht das Auge bis nach Leipzig, Halle, ins Thüringer Holzland oder ins Mansfelder Land.

Panorama Klobikauer Höhe
Panorama vergrößern durch anklicken

Man erreicht die Klobikauer Höhe über den Ort Klobikau. Der Weg ist ausgeschildert. Ein Parkplatz ist vorhanden. Von dort führt eine Treppe mit 100 Stufen direkt auf die Anhöhe.

Redaktion: Jürgen Krohn

Quellen: Stadt Mücheln, geiseltalsee.de, MZ,

Fotos:Frau Brehme, Herr Krohn, Herr Recknagel, Herr Dittner

NEWS – NEWS - NEWS

Teilsperrung Geiseltalsee-

rundweg

Der Geiseltalseerundweg ist wieder einmal von Neumark bis Krumpa gesperrt. Umleitung für Radfahrer und Fußgänger durch das Industriegebiet Krumpa. Die Umleitung ist sehr mangelhaft ausgeschildert!

Angelberechtigungskarten für den Geiseltalsee

Für den Geiseltalsee sind Angelberechtigungskarten am Geiseltalsee-Camp in Stöbnitz und im GET Besucherzentrum in Braunsbedra erhältlich. Die Tageskarte kostet 20 €, eine Wochenkarte 40 €, und eine Monatskarte 80 €. Infos hier.

Fotos der Region gesucht!

Momentan benötigt das Projekt dringend Fotos zu vielen Themen, bzw. Berichten. Denn, wie man sieht, gibt es noch sehr viele Berichte, zu denen passende Fotos fehlen. Hier probieren wir, Wert auf gute Fotos zu legen, denn gute Fotos vermitteln ein positiveres Bild der Region. Kontakt: geiseltalinfo@ok.de

Hobby-Redakteure gesucht!

Das Tourismusmarketing-projekt geiseltalinfo.de sucht zur Umsetzung des Projektes Onlineredakteure(innen) mit und ohne Erfahrung. Kostenfreie Einarbeitungs- und Weiter- bildungskurse sind fest eingeplant. Mehr Infos hier.