Wetterschutzhütte auf der Geiseltalsee-Halbinsel

Die Wetterschutzhütte des Interessen- und Fördervereins Geiseltalsee e.V. hat sich zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt, welches das ganze Jahr über von Wanderer und Radfahrer als Rastmöglichkeit inmitten der Natur auf der Halbinsel im Geiseltalsee genutzt wird. Auf den umliegenden Wegen laden Bänke zum Verweilen ein.

Im Juli feiert der Interessen- und Förderverein (IFV) „Geiseltalsee“ e.V. sein traditionelles Bergmannsfest auf dem Festplatz an der Wetterschutzhütte auf der Geiseltalsee-Halbinsel. Zünftige Blasmusik ist immer mit dabei. Ab dem Findlingsgarten am Geiseltalsee-Camp fährt ein Pendelverkehr zur Wetterschutzhütte und zurück.

Eine ehemalige  Schulungsbaracke wurde vom Interessen- und Fördervereins Geiseltalsee e.V. im Jahr 2002 saniert und zu einer geräumigen Wetterschutzhütte umgebaut. Zur Außenanlage gehört ein Regenwasser-Sammeltank, wodurch der Betrieb eines WC möglich wurde. An Informationstafeln kann sich der Besucher über die überbaggerten Dörfer im Geiseltal, über Flora und Fauna und den Verlauf der Wanderwege informieren. Man bietet außerdem Rast- und Grillmöglichkeit an.

Auf den umliegenden Wegen laden Bänke zum Verweilen ein. Auf Informationstafel kann sich der Besucher über die überbaggerten Dörfer im Geiseltal, über Flora und Fauna und den Verlauf der Wanderwege informieren. Neben der Schutzhütte befindet sich eine Wetterstation mit einem „Wetterstein“ Das errichtete Brutquartier für Insekten dient dem Artenreichtum auf der Halbinsel.

Unterhalb der Wetterschutzhütte wurde ein Bootsanleger mit großem Sitzbereich angelegt.

Vor der Wetterschutzhütte zu einem großen Steinhaufen aufgetürmte Findlinge, erinnern ebenso an den Braunkohlenbergbau wie eine aufgestellte Kettenbahnlore. Ein Signalmast mit der  Höhenangabe + 110 m NN zeigt die Oberkante, bzw. das Hangende des hier einst vorhandenen Braunkohlenflözes an.

Redaktion: Harry Günther

Quelle: IFV, MZ, Stadt Mücheln

Fotos: Herr Dittner

NEWS – NEWS - NEWS

Teilsperrung Geiseltalsee-

rundweg

Der Geiseltalseerundweg ist wieder einmal von Neumark bis Krumpa gesperrt. Umleitung für Radfahrer und Fußgänger durch das Industriegebiet Krumpa. Die Umleitung ist sehr mangelhaft ausgeschildert!

Angelberechtigungskarten für den Geiseltalsee

Für den Geiseltalsee sind Angelberechtigungskarten am Geiseltalsee-Camp in Stöbnitz und im GET Besucherzentrum in Braunsbedra erhältlich. Die Tageskarte kostet 20 €, eine Wochenkarte 40 €, und eine Monatskarte 80 €. Infos hier.

Fotos der Region gesucht!

Momentan benötigt das Projekt dringend Fotos zu vielen Themen, bzw. Berichten. Denn, wie man sieht, gibt es noch sehr viele Berichte, zu denen passende Fotos fehlen. Hier probieren wir, Wert auf gute Fotos zu legen, denn gute Fotos vermitteln ein positiveres Bild der Region. Kontakt: geiseltalinfo@ok.de

Hobby-Redakteure gesucht!

Das Tourismusmarketing-projekt geiseltalinfo.de sucht zur Umsetzung des Projektes Onlineredakteure(innen) mit und ohne Erfahrung. Kostenfreie Einarbeitungs- und Weiter- bildungskurse sind fest eingeplant. Mehr Infos hier.